Ausgabe 4/2019 Nationalstaat und nationale Identitäten

Weltweite Flucht- und Migrationsbewegungen sowie die Globalisierung stellen den "Nationalstaat" in Frage. Gleichzeitig wird in aktuellen Debatten eine "nationale Identität" behauptet, oft in ab- und ausgrenzender Absicht. Die neue Ausgabe von Amosinternational geht diesen gegensätzlichen Phänomenen nach.

Editorial

Schwerpunkt-Thema: Nationalstaat und nationale Identitäten

Hermann-Josef Große Kracht Füreinander einstehen

Jürgen Habermas und die Suche nach Potenzialen einer supranationalen Staatsbürger-Solidarität

Artikel-Vorschau

Axel Bohmeyer Zwischen Inklusion und Exklusion

Zur „Inklusionsexklusivität“ des Nationalstaats

Artikel-Vorschau

Katja Winkler Kosmopolitismus vs. Nationalismus?

Vermittlungsversuche

Artikel-Vorschau

Klára A. Csiszár Auf eine multiethnische und multireligiöse Zukunft hin?

Kollektive Identitäten in Rumänien

Artikel-Vorschau

Oliver Hidalgo Bleibende oder schwindende Bedeutung?

Die Idee des Nationalstaats im Kontext der gegenwärtigen Migrationsdebatte

Artikel-Vorschau

Arts & ethics „The Daydreaming“

Acryl auf Plane, 2018

Auf dem Bild ist skizzenhaft eine historische Torarchitektur zu erkennen: Sie repräsentiert nach außen die Macht und den Reichtum ihres Erbauers, einer Einzelperson oder einer Gemeinschaft, die sich über Bauformen kulturell identifiziert haben. In der Architekturgeschichte wurde bis in das 20. Jahrhundert hinein immer wieder versucht, so etwas wie „nationale Baustile“ zu deklarieren, um u. a. auch hegemoniale Ansprüche geltend zu machen. Das langfristige Scheitern dieses Experiments ist hier in positiver Art und Weise thematisiert, denn das Tor ist zugemauert, hat Patina angesetzt und Vögel bevölkern diesen verlassenen, idyllischen Ort. Auch ein Mensch, in diesem Fall der Künstler selbst, kann diese, nun stille, Kulturstätte aufsuchen und in der Abgeschiedenheit von einem Paradies ohne Mauern und Machtstrukturen träumen. (Stefanie Lieb)

Artikel lesen

Weitere Inhalte

Interview „Ziel ist eine Ausgrenzung nach innen wie nach außen.“

Rechte Identitätspolitiken und ihre Motive

Artikel-Vorschau

Bericht Ethik der Grenzen – Grenzen der Ethik

Annäherungen an ein komplexes und widersprüchliches Phänomen

Artikel lesen

Buchbesprechungen

Arnd Uhle (Hg.), Kinder im Recht, (Axel Bernd Kunze, Waiblingen/Rems) Severin Lederhilger (Hg.), Gott und die digitale Revolution, (Joachim Wiemeyer, Bochum)

Artikel lesen

Summaries/Résumés

Summaries in English Résumés en francaise

Artikel lesen

Bleiben Sie informiert

Probe-Abonnement

Wollen Sie Amosinternational kennenlernen? Bestellen Sie jetzt zwei Ausgaben zum Vorzugspreis von nur 15€.